Da Russland ohnehin eine „gelenkte“ Demokratie ist, also eine, die nur so aussehen soll, ist Herr Putin auch kein rechtmäßig gewähltes Staatsoberhaupt.

Eindeutige Parallelen zu Hitlers „Blitzkriegen“ bestehen. Ab heute Morgen wird „zurück“geschossen. Putin steht damit in eine Reihe mit Hitler, Stalin, Saddam und Gaddafi, also den armseligsten und feigsten Menschen, die es auf diesem Planeten je gegeben hat. Er hat sich und sein Land damit in das ewige Abseits der Weltgemeinschaft gebracht. Nie wieder wird und darf man diesem Diktator irgendwas glauben.

Herr Putin ist ein Mensch, der nur die Sprache der Gewalt versteht. Wenn wir anstatt zu reden, die NATO-grenzen sofort militärisch verstärken würden und Finnland und Schweden sofort der NATO beiträten, wäre das die Sprache, die Herr Putin versteht und die er auch respektiert. Dieser Mensch tickt ganz einfach. Reden, am Ende noch darüber, was wir wirklich tun werden, wertet er als völlige Schwäche. Das haben wir alles schon erlebt. Auch Hitler wurde der Einfall in die Tschechei und Polen gewährt. Das war falsch. Bei diesen Menschen funktioniert nur Druck auf allen Ebenen.

  • Vor einer Appeasementpolitik wie bei Churchill kann nur gewarnt werden. Diese hat zum Ausbruch eines Weltkrieges maßgeblich beigetragen. Auch damals wurde nicht geglaubt, dass Hitler noch weiter geht.
  • Es ist davor zur warnen, gänzlich militärisch unerfahrene Personen in dieser Situation allein entscheiden zu lassen, egal wie hoch das Amt auch sein mag.
  • Finnland und Schweden müssen heute noch der NATO beitreten.
  • Die NATO-Ost-Grenzen sind sofort mit angemessener Militärpräsenz zu schützen. Das betrifft Lettland, Estland, Litauen, Polen sowie Rumänien. Auch in diesen Staaten leben viele Russen, teilweise wird 90% russisch gesprochen. Auch hier könnte die Hitler-Taktik „Heim ins Reich“ wieder angewendet werden. Dann wird in der NATO möglicherweise diskutiert, ob das ein NATO-Fall ist, weil Teile der Bevölkerung sich Russland angeblich anschließen wollen. Es ist möglich, dass Putin die Schwachstellen in unseren Verträgen gefunden hat und dies ganz geschickt genau so verfolgt. Er muss verstehen: NEIN. Grenzen werden nicht mehr durch Gewalt verrückt. Ein freiwilliger demokratischer Zusammenschluss mit Wahlen/Volksabstimmungen unter völkerrechtlicher Kontrolle ist etwas anderes.
  • Die Bundesrepublik Deutschland muss sofort die Wehrfähigkeit zur Landesverteidigung herstellen. Alle Forderungen des Generalinspekteurs sind unverzüglich zu erfüllen, egal was das kostet.
  • Sie können nicht über evtl. SWIFT und Sanktionen gegen Oligarchen nur reden. Seit wann kündigt man einem Schuldner an, dass man sein Konto pfänden will? In der Sekunde haben alle ihre Gelder längst abgezogen. Diese Oberflächlichkeit macht mir Sorgen.
  • Selbstverständlich muss man im Krieg lügen, tarnen und täuschen. Im Übrigen erwarte ich eine ernste Miene, wenn es um Krieg geht. Herr Biden macht es vor: „Nein, ich habe keine Lust mit Herrn Putin zu reden!“ Weniger ist mehr. Ich habe schon mit einem Diktator verhandelt, die ticken ganz einfach und haben kein Gewissen. Das Gefährliche an Putin ist, dass er so bodenständig und unter Männern durchaus kumpelhaft wirkt. Das ist die gefährlichste Sorte, die es gibt. Seine Taten sprechen eine klare Sprache. Wenn er isoliert ist und keiner mit ihm redet, hat er die Aufmerksamkeit nicht, die er als Narzisst braucht. Dann wird er möglicherweise Fehler machen.
  • Es handelt sich jetzt um einen Guerillakrieg, d.h. ohne Front. Die Bevölkerung braucht Panzerfäuste und Waffen. Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff auf Leib und Leben von sich oder Dritten abzuwehren. Es ist ja schön transparent, dass Ihr nun Panzerfäuste liefern wollt, aber 1. teilt man sowas seinem Feind nicht mit und 2. wie wollen Sie das machen? Der Luftraum gehört Putin. Die russische Armee hat Kiew von allen Seiten eingekesselt. Gerade wird die Versorgung der Stadt abgeschnitten. Wenn Ihr einen Weg gefunden habt, sagt es bitte nicht der Presse…es darf gelogen werden. Die Briten scheinen halbwegs an Tatsachen orientiert vom Kampfgeschehen und Militärtaktik zu berichten. Es macht Sinn, Nachrichten auch aus anderen Ländern zu verfolgen. Ich kann nur sagen, die germanozentrische Sichtweise ist oft nicht die Sicht der übrigen Welt. In Frankreich, USA und England ist die Meinungsfreiheit auch stärker vertreten.
  • Wenn wir Putin das durchgehen lassen, wird er sich auch für Finnland und andere Nicht-NATO-Grenzstaaten interessieren. Darüber hinaus werden alle totalitären Staaten dies als Freifahrtschein für Angriffskriege nutzen. Putin hat ab jetzt international nichts mehr zu verlieren, egal was er macht oder zu welchen Mitteln er greift.
  • Bitte macht Euch Gedanken darüber, warum Putin einen Großteil seiner Armee vor den Toren der Ukraine gelassen hat. Das ist taktisch absurd, aber sicherlich nicht grundlos. Seid Ihr darauf vorbereitet, wenn der weiter marschiert? Er hat atomare Vergeltung angedroht, wenn irgendjemand die Ukraine unterstützt. Berlin ist dann sicherlich besonders gefährdet. Bisher hat er alles gemacht, was er angedroht hat. Ich möchte niemandem Angst machen, aber es ist nicht überzeugend, wenn ihr nur ein paar tausend Mann an der Nato-Ostgrenze postiert. Er hat 150.000. Und warum besetzt er Tschernobyl? Für mich sieht das nach einer klaren Warnung aus, es soll nicht nur mit Worten gewarnt werden. Raketenabwehrsysteme an die Nato-Ostgrenze machen Sinn. Aber denkt an die Ratte in der Ecke, sie kann springen und ist so gefährlich wie 100 Ratten (Sun-Tzu). Lasst ihm ein Bisschen Spielraum und setzt auf Zeit, dann löst sich das Problem innenpolitisch in Russland von alleine.
  • Es ist wahrscheinlich, dass Putin sich für die Zerschlagung der Sowjetunion rächen will und ganz genau weiß, dass er auf den letzten Gas- und Ölreserven der Welt sitzt. Die westliche Welt, besonders die USA, haben die Sowjetunion durch das Wettrüsten damals unter Reagan wirtschaftlich ausgetrocknet. Er trocknet die westliche Welt jetzt mit Öl und Gas aus. Im richtigen Moment, z.B. wenn weitere Gaspipelines mit China fertig sind (jetzt schon 400Mrd. Einnahmen im Jahr), wird er den Gashahn schon zu drehen. Man könnte auch umgekehrt sagen, dass die Annäherung an den Westen mit Nordstream 2 usw. nur eine Falle war und wir seinen Ausbau und Annäherung an China im Osten übersehen sollten. Letztlich wäre das ein Ende der Globalisierung und Veränderung der Welt mit autonomen Freihandelszonen Asien, Amerika und Europa. Möglicherweise kann es auf keinen Fall falsch sein, wenn wir massiv z.B. in Spanien die Solar-/Wasserstoffproduktion ausbauen. Die Globalisierung hat sowieso viele Ungerechtigkeiten in den Preisen mit sich gebracht, so dass diese Veränderung nicht falsch sein muss. Solange China Putins Partner ist, gibt es kaum eine andere Möglichkeit und dann wird Putin auch nicht das Geld ausgehen. Er braucht uns gar nicht. Der Ukrainekrieg beschleunigt diese Entwicklung nur. Außerdem wurden in der Ukraine große Öl und Gasvorkommen entdeckt. Auch ist die Ukraine unser Haupt Weizenlieferant und auch der Afrikas. Eine große Hungersnot in Afrika wird die westliche Welt zu tragen haben. Es kann sein, dass Putin ganz genau weiß, was er macht.
  • 7.3.2022 – Die Situation verschärft sich militärisch derart, dass ganz klar festgestellt werden muss, dass 2 Personen derzeit den Krieg sofort beenden könnten. Es wäre besser, zu kapitulieren und Millionen Menschen zu retten. Wenn der Gegner völlig überlegen ist, muss die Kapitulation erwogen werden. Die Ukrainer haben gezeigt, dass sie zusammenhalten und eine Besatzung auf Dauer nicht dulden werden. Das hält Putin auf Dauern gegen sein eigenes Volk in Russland und abgeschnitten von der Welt nicht durch. Herr Klitschko: Wenn man im Boxring völlig zusammengeschlagen blutend und aufgequollen am Boden liegt, wirft der Trainer auch das Handtuch. Wenn es wirklich ein Chance gibt, dann kämpft, aber opfert nicht Millionen Menschen aus Stolz.

Deutschland ist so schwach und angreifbar wie noch nie. Fragt Militärexperten und die Amerikaner, aber verlasst Euch nicht auf letztere, die sind weit weg. Ich würde das jetzt zum Anlass nehmen und aufrüsten, ich hätte es mir auch anders gewünscht, aber welche Wake-Up-Calls braucht Ihr noch? Ihr seid in der typischen Lähmung nach einem Überraschungsangriff. Deshalb macht man das (Vgl. Sun-Tzu, die Kunst des Krieges, Pflichtlektüre in der russischen Offiziersausbildung). Eigentlich müsste jetzt die nächste völlige Überraschung kommen.

Wer glaubt, die westliche demokratische Welt müsse nie wieder Krieg führen, befindet sich so lange im Irrglauben, wie es totalitäre Staaten gibt. Das ist die sehr traurige Wahrheit. Wir können nur versuchen, die undemokratischen Staaten nach und nach aus der Welt zu bekommen, wenn diese zu weit gehen.

Ich richte mich an das russische Volk: Ihr seid 270 Millionen Menschen. Geht auf die Straße, jetzt! Schmeißt diesen Mistkerl aus seinem goldenen Türmchen. Beendet das, es reicht. Ihr seid das Volk! Dann ist es nur ein kleiner, schwacher Mann, der schnell vergessen ist. Das habt Ihr nicht verdient: Rückfall in Sowjetzeiten, Freiheit adé. Wir stehen Schulter an Schulter auch mit dem russischen Volk!

Ich zeichne eine Karikatur: Der große Diktator Charly Chaplin mit dem Gesicht von klein Vladi spielt mit dem Gummiball der Weltkugel. Dieser Traum wird platzen, wie bei allen anderen, die das zuvor versucht haben auch.

Und wieder hat es sich bewahrheitet. Wer zu lange an der Macht ist, baut immer Mist und schadet sich selbst. Das gilt für alle Staatsformen, auch für unsere Demokratien.

Putins Plan:

  1. Die Grenzen des Warschauer Paktes, soweit es irgendwie möglich ist, wiederherstellen.
  2. Eine starke Partnerschaft totalitärer Staaten aufbauen.
  3. Eigene Macht absichern, durch Verfassungsänderungen und Wahlbetrug.
  4. Den Westen von Öl und Gas abhängig machen.
  5. Den Westen von der chinesischen Wirtschaft abhängig machen.
  6. Soviel Geld einsammeln, wie es irgendwie möglich ist.
  7. Aufrüsten, was das Zeug hält.
  8. Bei den schwächeren und entfernteren ehemaligen Warschauer Pakt Staaten mit Angriffskriegen anfangen.
  9. Einen besonders schwachen Zeitpunkt des Westens abwarten, wie mit der Corona-Krise und den hohen Öl- und Gaspreisen der Fall.
  10. Ganz stumpf einen Testballon starten und einfach mal in der Ukraine einfallen und je nach Lage und Verhalten des Westens entscheiden. Deshalb sieht das für viele Laien so chaotisch aus. Im Krieg wird nach Lage entschieden. Das ist das was Offiziere in der Ausbildung lernen. Geplant wird nur grob. Gehandelt wird nach Befehl der übergeordneten Führung.
  11. Eine Neuaufteilung der Welt vornehmen, mit ihm als Chef.

Es ist davon auszugehen, dass Putin einfach Schach spielt. Er weiß genau, dass Demokratien gegenüber einem totalitären System immer einen schweren Nachteil haben. Sie brauchen ewig für Entscheidungen, wohingegen in einem totalitären System Befehl und Gehorsam gelten und sofort reagiert und gehandelt werden kann. Auch fließen Gelder immer nach oben und werden nicht für das Volk verteilt. Im Prinzip hat ein demokratisches System gegen einen solchen Aggressor keine Chance. Respekt hat er nur vor Staatsmännern wie Klitschko und Selenskyj, die an Empathie allen derzeitigen westlichen Staatsmännern und -Frauen weit überlegen sind. Wir sind bequem geworden und haben viel zu viele Moderatoren in die Parlamente und Regierungen gelassen, die mehr durch Arroganz auffallen als durch Tatkraft und Weitsicht. Putin weiß das möglicherweise alles ganz genau. Eine schnelle Eingreiftruppe zur Verteidigung der EU-NATO-Grenzen würde ihn vielleicht stoppen können.

Bauen können wir auf das russische Volk und die charismatischen Landesväter Selenskyj und Klitschko. Diese haben die Ausstrahlung, die Massen anzusprechen. Davor hat Putin Angst. Denn Massenpsychologie funktioniert nicht nur im Bösen, sondern auch im Guten. Der Ruf „Wir sind das Volk!“, der den friedlichen Mauerfall herbeigeführt hat, hat sich in die Geschichtsbücher eingemeißelt und ist geradezu als Evolutionssprung des menschlichen Bewusstseins zu sehen. Das ist die Richtung, in die die Menschheit geht. Diesen Kampf können Putin und China nicht gewinnen, aber er dauert lange und ist mit vielen anfänglichen Niederlagen verbunden. Je schneller wir reagieren und je weniger wir öffentlich diskutieren, desto schneller können wir diese konkrete Gefährdung des Weltfriedens beenden.

Der Krieg ist in der 6. Woche. In dieser Zeit hätte der Bau von Wasserstoff Solaranlagen in Spanien schon beginnen können. Sämtliche Technik dafür ist seit Jahrzehnten vorhanden. Einen Krieg um Gas- und Öl können wir nicht gewinnen, denn Putin sitzt auf den weltgrößten Reserven. Flüssiggasinfrastruktur aufzubauen, dauert mindestens so lange. Es gibt weltweit nur ca. 460 solcher Tanker, es müssten aber ca. 1000 jeden Tag in Europa anlegen, um die russischen Gaslieferungen auszugleichen. Das geht rechnerisch gar nicht und diese Tanker sind auch ausgebucht. Daneben sofort Solarzellen auf alle Dächer, Tempo 100, autofreie Sonntage und Innenstädte, das ist alles schnell umgesetzt. Windräder ja, aber nicht in Landschaftsschutzgebiete. Wirtschaftslobbyinteressen von CDU und FDP müssen jetzt mal hintenanstehen. Da tut man sich schwer in Deutschland. In der Not sind wir erfinderisch und das meiste liegt viele Jahre fertig in der Schublade. Gas und Öl waren nur bequemer. Die Wirtschaft wird das wohl umsetzen müssen. Das können und werden wir schaffen.

24. Februar 2022 – Putins Plan

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.